THERAPIE

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt, im zweiten Schritt sind wir für Sie da.

In der ersten Clearing-Phase wird beim Klienten das Ausmaß der pädophilen bzw. hebephilen Präferenzstörung erhoben und geprüft, ob er Fantasien gegenüber konkreten Kindern oder Jugendlichen in seiner Wohnumgebung hat (Opferschutz) und ob die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen sinnvoll ist.
Dabei wird Pädophilie als Problem eines Menschen verstanden, sich von Kindern (sexuell) angezogen zu fühlen. Die Behandlung besteht nicht in der Veränderung fixierter Fantasien, sondern von Denk- und Verhaltensweisen, die zu einem Delikt führen können.

Das Programm von „Nicht Täter Werden“ der Männerberatung Wien ist geeignet für:

  1. Männer, die noch keine Delikte begangen haben, aber sich über die von ihnen gezogenen Grenzen versichern wollen,
  2. Männer, die über Jugendämter eine Therapie empfohlen bekommen,
  3. Männer die sich melden, noch bevor sie von der Kriminalpolizei erwischt worden sind,
  4. Männer lange nach einer Haft, wo keine Therapieweisung mehr besteht.

Dieser breite Zugang soll es ermöglichen recht homogene Gruppen für die Behandlung zusammenzustellen, wobei die stark opferschutz-zentrierten Programme auf die Auseinandersetzung der Männer mit ihren Fantasien und Handlungen fokussieren. In den Gruppen wird zunächst die Wahrnehmung der Missbrauchsdynamik und des Angezogenseins durch Kinder und Jugendliche thematisiert. Dabei wird der Opferschutz nicht außer Acht gelassen.

Die Gruppenarbeit ist zwar ökonomischer und in der Behandlung pädophiler Männer letztlich effektiver, dennoch ist sie gelegentlich schwer zu realisieren, da es zahlreiche Gründe geben kann, einen Mann nicht in die Gruppenbehandlung aufzunehmen. Darüber hinaus wird noch vermieden, jugendliche und erwachsene Pädophile in die gleiche Gruppe zu geben, um den unterschiedlichen Entwicklungsstand zu berücksichtigen und um zu vermeiden, dass Jugendliche vom bereits ritualisierten Fehlverhalten der Erwachsenen etwas „lernen“. Das Dunkelfeld-Projekt zielt vielmehr darauf ab, dass Verhaltenskontrolle für Männer mit pädophilen und hebephilen Neigungen möglich ist.

Auch wenn man nicht davon ausgehen kann, dass es einen hundertprozentigen Opferschutz gibt, kann die Behandlung bei „Kein Täter Werden“ der Männerberatung Wien erst dann beginnen, wenn eine Regelung getroffen worden ist, dass Kinder vor Übergriffen möglichst geschützt sind.